Psyche und Nerven

„Ich bin mit meinen Nerven am Ende.“ – Dieser Satz ist wohl niemandem unbekannt. Laut einer aktuellen Studie des Forsa-Instituts fühlen sich sechs von zehn Deutschen dauerhaft gestresst und klagen über eine psychische Belastung. In unserem Alltag sind private und berufliche Herausforderungen ein Grund für schwache Nerven und eine leidende Psyche. Der Spagat zwischen Kindern, Job, Haushalt und Freizeitgestaltung ist für viele Menschen nicht leicht. Doch was sind die Ursachen für gestresste Nerven und was kannst Du tun, um deine Nervenstärke zu verbessern?



Starke Nerven und stabile Psyche – das Gleichgewicht

Im Alltag stehen wir immer wieder vor neuen Herausforderungen. Um diese zu meistern, bedarf es einer stabilen Psyche und starker Nerven. Dabei spielt das zentrale und periphere Nervensystem eine wichtige Rolle. Das zentrale Nervensystem ist für die Aufnahme und Weitergabe sämtlicher Informationen verantwortlich. Um diese umfassende Aufgabe bewältigen zu können, steht dem Gehirn ein Netzwerk aus 100 Milliarden Nervenzellen zur Verfügung. Damit die mentale und körperliche Fitness sichergestellt ist, ist es wichtig, dass dieses komplexe Nervensystem reibungslos funktioniert. Wichtige Aufgaben, berufliche Termine oder familiärer Stress stellen das Nervensystem immer wieder vor große Herausforderungen und rauben Energie, die in diesen Situationen dringend benötigt wird. Das kann dafür sorgen, dass die Psyche und die Nerven aus dem Gleichgewicht geraten und somit unsere Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt wird.

Schwache und gestresste Nerven – die Anzeichen

Seelische und körperliche Belastungen sind keine Seltenheit. Unsere Nerven werden durch Reizüberflutungen, andauernden Stress und ständige Erreichbarkeit immer wieder auf die Probe gestellt. Typische Anzeichen für Stress sind:

  • eine nachlassende Merkfähigkeit
  • abnehmende Konzentrationsfähigkeit
  • abnehmende Reaktionsfähigkeit
  • Schlafstörungen
  • innere Unruhe
  • verändertes Essverhalten

Psyche stärken und starke Nerven fördern

Viele verfolgen ein intensives Krafttraining für ihre Muskeln. Warum nicht auch mal ein psychisches Training für die Seele ausprobieren? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit denen die Nerven im Alltag gestärkt werden können und die sich gleichzeitig positiv auf die persönliche Psyche auswirken.

Vorbeugende Maßnahmen

Wer immer wieder an psychischen Belastungen oder strapazierten Nerven leidet, sollte ruhige und stressfreie Zeiten nutzen, um die innere Ausgeglichenheit zu stärken. Außerdem sollten Betroffene sich genügend Zeit für sich nehmen und auf ausreichend Schlaf achten.

In Zeiten, wo der Stress überhandnimmt, ist insbesondere der Beistand von Familie und Freunden wichtig. Daher empfiehlt es sich, soziale Kontakte zu pflegen und aufrechtzuerhalten. Dabei ist es wichtig, dass genügend Grenzen gesetzt werden. Denn persönliche Grenzen können vor Überforderung schützen. Leider stellen viele Menschen die Bedürfnisse anderer über ihre eigenen, was oft eine zusätzliche Belastung für Betroffene ist. Für eine gesunde Psyche ist es wichtig, die eigenen Bedürfnisse ernst zu nehmen und somit das persönliche Selbstwertgefühl zu steigern. Ebenso ist es wichtig, auch einmal Nein zu sagen. Jemandem einen Wunsch oder einen Gefallen abzuschlagen ist nicht immer leicht. Aus diesem Grund sagen wir viel zu oft Ja. Auch mal Nein zu sagen ist völlig in Ordnung. Deine Psyche wird es Dir danken.

    Gelassenheit und Ruhe

    Wenn die Nerven blank liegen, fällt es den Betroffenen häufig schwer, sich zu entspannen. Dabei ist Entspannung und Ruhe für die Gesundheit wichtig, um schwerwiegenden psychischen Erkrankungen wie z. B. Depressionen oder Burnout vorzubeugen.

    Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag:

    • Übe ein Hobby aus, welches Kraft und Ablenkung bringt
    • Achte auf ausreichend Bewegung im Alltag
    • Praktiziere Entspannungstechniken (autogenes Training, Yoga, Meditation)
    • Versuche dich an kleinen Dankbarkeitsübungen
    • Nimm Dir bewusst Auszeiten vom Alltag
    • Achte auf ausreichend Schlaf
    • Trainiere Dein Zeitmanagement

    Die richtige Ernährung in stressigen Zeiten

    In besonders stressigen Zeiten greifen wir gerne zu Schokolade, Chips oder Keksen. Aber gerade in dieser Zeit braucht der Körper ganz andere Lebensmittel, die die Nervenzellen stärken und die Leistungsfähigkeit steigern. Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass regelmäßig und abwechslungsreich gegessen wird.

      Vitamine

      • Vitamin C verstärkt die Produktion von Adrenalin. Vitamin C kann über frisches Obst oder Gemüse wie z. B. Kiwis, Orangen, Paprika oder Brokkoli aufgenommen werden.
      • Vitamin B ist auch als Nervenvitamin bekannt. Vitamin B1 liefert schnell Energie und ist z. B. in Vollkornbrot enthalten. Vitamin B2 hemmt Stresshormone und kann u. a. über Joghurt oder Ei aufgenommen werden.

      Proteine

      • Proteine werden für die Abwehrkräfte des Körpers benötigt. Daher solltest Du in stressigen Zeiten auf mageres Fleisch, Fisch oder Hülsenfrüchte zurückgreifen.

      Pflanzliche Hilfe für die Nerven

      Nicht nur die richtige Ernährung spielt in stressigen Lebensphasen eine entscheidende Rolle. Auch Heilpflanzen wie Baldrian, Melisse, Hopfen, Lavendel und Johanniskraut können eine beruhigende Wirkung auf die geistige Gesundheit haben. Heilpflanzen kannst Du z. B. als Badezusätze verwenden oder als Tee zubereiten.

       

      Schüßler-Salze als Unterstützung für Nerven und Psyche

      Schüßler-Salze können das innere Gleichgewicht unterstützen. Schüßler-Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum kann in stressigen Zeiten eingesetzt werden, um den Körper sanft zu unterstützen und für Entspannung zu sorgen. Für akute Probleme eignet sich die wohltuende Wirkung der „Heißen 7“. Dazu werden zehn Tabletten des Schüßler-Salzes Nr. 7 in 0,2 Liter abgekochtem, heißem Wasser aufgelöst und in kleinen Schlucken getrunken. Dabei sollte jeder Schluck kurz im Mund behalten werden, sodass die Salzmoleküle über die Schleimhaut aufgenommen werden können.  

       

      Quellen:

      Bundesministerium für Bildung und Forschung (2020): Nervensystem und Psyche, https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/nervensystem-und-psyche-9431.php (zuletzt abgerufen: 14.05.2021).

      Bastian Ferschin Apotheken Umschau.de (2016): Tipps für Entspannung und Wellness, https://www.apotheken-umschau.de/gesund-bleiben/psyche/tipps-fuer-entspannung-und-wellness-702115.html (zuletzt abgerufen: 14.05.2021).

      ERGO Direkt AG (o. J.): Auswirkungen von Stress auf den Körper, https://www.ergo.de/de/Ratgeber/gesundheit/stress/auswirkungen (zuletzt abgerufen: 17.05.2021).

      Jameda GmbH (2016): Wie Sie Psyche und Nerven stärken, https://www.jameda.de/gesundheit/psyche-nerven/ (zuletzt abgerufen: 17.05.2021).

      Um die Darstellung unserer Angebote auf dieser Website zu ermöglichen verwenden wir Cookies, welche für die grundlegenden Funktionen der Website zwingend erforderlich sind.

      Zusätzlich verwenden wir weitere, optionale, Cookies, um unser Angebot kontinuierlich zu optimieren. Eine vollständige Liste und Beschreibung dieser Cookies finden Sie durch Betätigen der Schaltfläche Details. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit alle oder nur die notwendigen Cookies zu akzeptieren. Bitte beachten Sie, dass unser Angebot mit eingeschränkten Cookies evtl. nicht vollständig nutzen können.

      Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.